Tabor & Bodega

About × Contact

Pigeon Keepers of NYC

20. September 2013
Photography

Harte Jungs aus der Großstadt legen sich ja gerne mal einen zornigen Pitbull zu. So ein kleines gefährliches Kampftier mit dem man so großartig seinen Testosteronhaushalt auffüllen kann.

Booooooooring!

In New York gibt es Haustierhalter, denen man auf offener Straße nicht ansehen würde, womit sie ihre Freizeit füllen. Eine kleine Gruppe von Herren aus Bushwick hält eine Jahrhunderte alte New Yorker Tradition am Leben ohne dabei auch nur ein Stück ihrer “urbanen Härte” Männlichkeit einzubüßen: die Taubenhaltung. Auf Dächern von Wohnhäusern werden die Vögel in offenen Käfigen gefüttert, gesäubert und umpflegt. Im Gegensatz zu anderen Taubenhaltern, die ihre Tiere trainieren und in Rennen gegen Vögel anderer Halter antreten zu lassen, sind diese Bros einzig und allein an der Schönheit ihrer Tauben interessiert.

Zucker!

Der Fotograf Chris Arnade dokumentierte die passionierten niedlichen Tierliebhaber nicht nur bei ihrem Hobby sondern schafft in jedem Bild eine wahnsinnige Intimität und Poesie festzuhalten.

I first noticed the beautiful flocks of pigeons high above Maria Hernandez park in Bushwick last summer. At the time I had no idea that they where part of an old sport. Brought over by the Italians, Bushwick used to have well over a hundred guys (yes all of them are guys) who kept pigeons on the roofs, now its only about twenty. Not raised to race (thats another sport), they are simply collected and bred and then flown to highlight their beauty. These days, its mostly Dominican and Puerto Rican men; everyone one of them has been more than happy to show me their flocks. Kept in coops on various roofs, the pigeons are fed and flown almost daily. Once you view the flocks flowing and swirling high above Brooklyn, catching the shifting sunlight, you start to see the artistry involved. – Chris Arnade

Fun fact: Tauben gehören zu den ersten Nutztieren des Menschen, zählen außerdem zu den intelligentes Vögeln überhaupt und tragen offensichtlich zur Steigerung der Street Credibility bei. Tauben, die Pitbulls der Lüfte. Wieder was gelernt.

Der Kenner zieht natürlich auch direkt Referenzen zu großen Klassikern der Musikgeschichte (wir denken an Birdman – “What happened to that boy”) und urbane Mythen, die besagen, dass die werte Taube in sozial schwächeren Stadtteilen der USA gerne als Warnsignal in die Luft gelassen wird um vor anrollender Polizei zu warnen.

BRRRRRRR!

Der Pariser Adrian Skenderovic fotografiert in seiner Serie “Lost Hoops” verlassene Basketballplätze auf der ganzen Welt.

Auf seinem Blog, mit dem Claim “everything is amazing and nobody is happy”, gibt’s noch mehr für die Augen. Jefällt!

 

Johnny Tergo schießt aus seinem fahrenden Auto auf Passanten. Aber nicht mit scharfer Munition sondern mit einer Kamera, die er auf dem Beifahrersitz seines Chevy Silverado angebracht hat. Die Drive-by-Shots seiner Reihe Passenger Side Window zeigen das tägliche Straßenleben in der Stadt der Engel.

I wanted a way to capture the moment as I saw it. – J.T.

Gute Idee, großartige Bilder.

Wer mehr sehen will, this way.

all images © Johnny Tergo

via mashkulture

Mit 92 Jahren hat Jon Naar mehr erlebt als er fotografieren konnte. Als ehemaliger britischer Spion im Mittleren Osten und einflussreicher Marketing Manager verbrachte er zunächst einen Großteil seines Daseins ohne eine Kamera. Mit 44 Jahren begann er dann seinem Kindheitstraum nachzugehen und fing an sein Leben und das um ihn herum zu dokumentieren. Von den Anfängen der New Yorker Graffiti-Szene bis hin zu Porträts namenhafter Künstler wie Andy Warhol umfasst seine Kollektion 48 Jahre faszinierender Arbeiten.

Das New Jersey State Museum widmet ihm nun eine Retrospektive. Wer also momentan in NYC ist, sollte einmal schnell die Insel verlassen und rüber ins Brandenburg der Eastcoast.

Großartiger Dude.

Letzte Woche war ich ziemlich stolz auf meine liebe Freundin iO. Die Gute ist nicht nur die coolste Sau, die ich kenne, sie ist außerdem eine begnadete Fotografin, Künstlerin und Visionärin, witziger als ihr alle zusammen und steckt ihre Energie momentan in ein großartiges Projekt.

ONE OF THE CORE IDEAS BEHIND SELF EVIDENT TRUTHS, IS THAT PEOPLE DON’T FIT INTO OVER-SIMPLIFIED BOXES. EVERYONE FALLS SOMEWHERE ON A NUANCED SPECTRUM OF HUMAN SEXUALITY.

Beim TEDxWomen erzählte sie der ganzen Welt davon.

Ich ziehe meinen imaginären Hut, Keule.

 

Mehr zu iO Tillett Wright

Mehr zum Self Evident Truths Project